Johann Baptist Keune


Johann Baptist Keune

Jean Baptiste Keune (né à Trèves le 27 novembre 1858, mort dans la même ville le 12 janvier 1937) est un archéologue allemand qui partagea son activité entre Trèves et Metz en Lorraine annexée.

Biographie

Après des études à Marburg, Bonn et Vienne, Jean-Baptiste Keune enseigne à Trèves et travaille comme bénévole au Provinzialmuseum de cette ville. En 1883, il accepte un poste de professeur à Montigny-lès-Metz en Lorraine annexée et devient en 1896 directeur du musée municipal de Metz.

Pendant la Première Guerre mondiale, les autorités allemandes le charge de la protection des biens culturels dans l'arrière-front entre Meuse et Vosges.

Expulsé en 1919 par l'administration française, Keune finit sa carrière au Musée de Trèves.

Publications

  • Metz: ein Rundgang durch die Stadt unter besonderer Berücksichtigung ihrer Geschichte und Sammlungen, Lupus, Metz 1907.
  • Metz, seine Umgebung, und die Schlachtfelder bei Metz: Führer für die Teilnehmer an der Generalversammlung der Katholiken Deutschlands, Even, Metz 1913.
  • Pfalzel an der Mosel: Geschichte und Führer, Hoffmeister, Trier 1927.
  • Führer durch Trier und seine Kirchen mit ihren Heiligtümern, (mit R. P. Weber), Paulinus-Druckerei, Trier 1933.

Bibiographie

  • Isabelle Bardiès, Le "Professor" Keune, conservateur allemand dans la guerre, in : De la frontière au front : un point de vue allemand : campagnes photographiques, 1914-1917 : [exposition], Musées de la Cour d'or, Metz, 14 novembre 2003-16 février 2004, organisée par la Ville de Metz et l'équipe des Musées de la Cour d'or, p. 15-21

Wikimedia Foundation. 2010.

Contenu soumis à la licence CC-BY-SA. Source : Article Johann Baptist Keune de Wikipédia en français (auteurs)

Regardez d'autres dictionnaires:

  • Johann Baptist Keune — (* 27. November 1858 in Trier; † 12. Januar 1937 ebenda) war ein Trierer Lehrer, Museumsdirektor, Bibliothekar und Altertumsforscher. Nach ihm sind in Trier der Keuneweg (seit 1959) und die Keune Grundschule im Stadtteil Kürenz benannt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Keune — ist der Familienname folgender Personen: Johann Baptist Keune (1858−1937), Trierer Lehrer, Museumsdirektor, Bibliothekar und Altertumsforscher Stefan Keune (* 1965), Saxophonist (Alt und Sopransaxophon) des Free Jazz und der europäischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ke — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Avelertal — Lage in der Stadt Trier Das Kürenzer Schlösschen Kürenz ist einer der 19 Ortsbezirke der Stadt Trier in Rheinland Pfalz …   Deutsch Wikipedia

  • Hohlengraben — Lage in der Stadt Trier Das Kürenzer Schlösschen Kürenz ist einer der 19 Ortsbezirke der Stadt Trier in Rheinland Pfalz …   Deutsch Wikipedia

  • Kürenz — Lage in der Stadt Trier Das Kürenzer Schlösschen Kürenz ist einer der 19 Ortsbezirke der Stadt Trier in Rheinland Pfalz …   Deutsch Wikipedia

  • Neu-Kürenz — Lage in der Stadt Trier Das Kürenzer Schlösschen Kürenz ist einer der 19 Ortsbezirke der Stadt Trier in Rheinland Pfalz …   Deutsch Wikipedia

  • Trier-Neukürenz — Lage in der Stadt Trier Das Kürenzer Schlösschen Kürenz ist einer der 19 Ortsbezirke der Stadt Trier in Rheinland P …   Deutsch Wikipedia

  • Trier Kürenz — Lage in der Stadt Trier Das Kürenzer Schlösschen Kürenz ist einer der 19 Ortsbezirke der Stadt Trier in Rheinland P …   Deutsch Wikipedia

  • Trier Neukürenz — Lage in der Stadt Trier Das Kürenzer Schlösschen Kürenz ist einer der 19 Ortsbezirke der Stadt Trier in Rheinland P …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.